fbpx

Nahrungsmittelunverträglichkeit

Wie erkenne ich eine Nahrungsmittelunverträglichkeit?

 

Das Schweizer Allergiezentrums «AHA!» bestätigt: Jeder Fünfte leidet an einer Unverträglichkeit gegenüber Laktose, Gluten oder Fruktose. 4 Prozent der Schweizer sind von einer Nahrungsmittelunverträglichkeit betroffen!

Unverträglichkeiten gegenüber Lebensmitteln sind in den vergangenen 10 Jahren aufgrund eines veränderten Essverhaltens und chemischer Zusätze in Lebensmitteln angestiegen. Nahrungsmittelunverträglichkeiten betreffen Männer und Frauen jeden Alters. Sie beeinträchtigen die körperliche Gesundheit, aber auch das seelische Wohlbefinden. Deshalb ist es wichtig, sie zu erkennen.

Aber was bedeutet Nahrungsmittelunverträglichkeit? Was sind die Symptome? Wie können wir erkennen, dass bestimmte Indikatoren einer Unverträglichkeit zuzuordnen sind? Und wie können wir Vorkehrungen treffen, um Nahrungsmittelunverträglichkeiten zu vermeiden? Diese Fragen treten immer häufiger auf und beunruhigen, da sie häufig unbeantwortet bleiben.

Wir haben uns entschlossen dieses Thema zu erläutern, um eine Nahrungsmittelintoleranz besser verständlich zu machen. Es ist wichtig, Anzeichen die der Körper sendet, zu identifizieren, und zu erkennen, welche Symptome von Unverträglichkeiten gegenüber Lebensmitteln herrühren können.

1. Nahrungsmittelunverträglichkeit: Was bedeutet das?

Dabei handelt es sich um eine Überempfindlichkeit mit unerwünschten Reaktionen auf bestimmte Lebensmittel, Getränke, einem Lebensmittelzusatzstoff oder einer Verbindung in der Nahrung. Bei einer Nahrungsmittelunverträglichkeit löst der Konsum spezieller Inhalte bestimmte Symptome im Körper aus.

In der Medizin ist die Nahrungsmittelunverträglichkeit eine verzögerte Immunantwort auf den Antikörper Immunglobulin G (IgG). IgG ist die am häufigsten vorkommende Klasse von Antikörpern im Blut.

Die Unverträglichkeit kann also eine Anomalie der Fähigkeit des Körpers sein, bestimmte Nahrungsmittelsubstanzen aufzunehmen.

Wussten Sie das?

Reaktionen auf Nahrungsmittel können durch Chemikalien hervorgerufen werden, die von Natur aus in Nahrungsmitteln vorhanden sind, wie beispielsweise im Falle einer Unverträglichkeit gegenüber Salicylat.

Verschiedene Faktoren wie Ihre Gene, die Einnahme bestimmter Medikamente, Infektionen des Verdauungssystems, Alkohol, Stress sowie umweltbedingte Einflüsse können das Risiko von Nahrungsmittelunverträglichkeiten erhöhen.

In einer Sache können wir Sie aber schon beruhigen: Eine Nahrungsmittelunverträglichkeit ist nicht ansteckend!

2. Was sind die Symptome einer Nahrungsmittelunverträglichkeit?

Eine Unverträglichkeit kann den Stoffwechsel belasten (Metabolismus) sowie unerwünschte Magen-Darm-Reaktionen hervorrufen. Auch Hautausschläge, Atemnot, Migräne, chronische Müdigkeit und Energiemangel können als Symptome hervorgerufen werden.

Man unterscheidet zwischen allergischen und nicht-allergischen Unverträglichkeiten. Eine nicht-allergische Nahrungsmittelüberempfindlichkeit ist eine abnorme physiologische Reaktion. In diesem Fall kann es schwierig sein, festzustellen, welche Komponente schlecht verträglich ist, da die Reaktionen verzögert sein können oder mit der absorbierten Dosis zusammenhängen.

Auch können Substanzen und Komponenten, die Reaktionen auslösen, in vielen Lebensmitteln versteckt sein.

3. Was sind die häufigsten Anzeichen von Nahrungsmittelunverträglichkeiten?

Im Allgemeinen betreffen die Anzeichen den Verdauungstrakt. Einige Menschen leiden aber auch an weiteren unangenehmen Symptomen.

Es ist hilfreich die Anzeichen zu kennen, um diese dann identifizieren und zuordnen zu können.

Hier sind einige Beispiele:

  • Magenschmerzen
  • Bauchkrämpfe
  • Übelkeit
  • Durchfall
  • Erbrechen
  • Völlegefühl
  • Das Gefühl von allgemeinem Unwohlsein
  • Kopfschmerzen
  • Sodbrennen
  • Reizbarkeit
  • Nervosität
  • Kalter Schweiss
  • Depression
  • Reaktionen der Haut, darunter Pickel, Nesselsucht oder Juckreiz


Tipp:

Wenn Anzeichen einer Unverträglichkeitsreaktion häufiger auftauchen, empfiehlt es sich, genau aufzuschreiben, was Sie gegessen haben. So können Sie ermitteln, welche Lebensmittel Ihre Unverträglichkeit auslösen könnten.

Ihr Arzt kann umfangreiche, aber in der Regel teure Blutuntersuchungen anordnen, um die Unverträglichkeiten genau zu bestimmen.

Wussten Sie schon?

 Der Unterschied zwischen Nahrungsmittelallergien und Nahrungsmittelunverträglichkeiten ist die Tatsache, dass Unverträglichkeiten keine besonders schwerwiegenden Komplikationen verursachen.

Wenn eine intolerante Person eine grössere Menge der betreffenden Nahrungsmittel zu sich nimmt, wird sie für eine Weile unangenehmen Symptomen ausgesetzt sein. Glücklicherweise sind diese aber nicht gesundheitlich bedrohlich!

4. Was sind die Behandlungen bei Nahrungsmittelunverträglichkeiten?

Leider gibt es keine Behandlung für Nahrungsmittelunverträglichkeiten. Die einzige Möglichkeit diese zu vermeiden besteht darin, die betreffenden Nahrungsmittel zu meiden.

Die Hauptfrage, die dabei gestellt wird, ist natürlich: Wie kann man Nahrungsmittelunverträglichkeiten vorbeugen? Wie und wo erhält man eine genaue Bestimmung aller Lebensmittel, die diese Unverträglichkeit verursachen können?

Eine einfache und effiziente Lösung bietet Check Your Health

Überprüfen Sie Ihre Gesundheit: Check Your Health bietet eine schnelle und wirksame Lösung zur Vorbeugung und Vermeidung von Nahrungsmittelunverträglichkeiten.

Was kann Check Your Health?

Check Your Health ist ein Schweizer Startup, das im April 2019 gegründet wurde und exklusiv in der Schweiz Bluttests anbietet, die einfach zu Hause durchgeführt werden können. Mithilfe des Schweizer Labors von Check Your Health können sie proaktiv mit ihrer Gesundheit umgehen und Biomarker wie Vitamine, Eisen, Schilddrüse, Cholesterin und vieles mehr durch einen Schweizer Facharzt analysieren lassen. Der Heimtest erfolgt auf eine kostengünstige, weniger aufwendige und für Jedermann zugängliche Art und Weise. Check Your Health bietet präzise IgG-Analysen zum Nachweis von Unverträglichkeiten an.

Wussten Sie schon?

Check Your Health arbeitet mit FMH- und ISO-zertifizierten Partnern zusammen, die über langjährige Erfahrung bei der Durchführung dieser IgG-Tests verfügen.

Was sind die Vorteile von Check Your Health?

Fühlen Sie sich nach dem Verzehr bestimmter Mahlzeiten schlecht? Sie wissen immer noch nicht, welche Nahrungsmittel Ihr Leben erschweren? Sie wissen nicht, ob es sich um ein oder mehrere Lebensmittel handelt? Die Diagnose bei Ihrem Arzt ist zu zeitaufwendig oder zu teuer? Check Your Health testet Ihre Sensivität über einen schnellen und günstigen Heimtest auf 22 Lebensmittel.

Wenn Sie bei Check Your Health einen Unverträglichkeitstest für Lebensmittel bestellen, erhalten Sie eine ausführliche Anleitung, mit der Sie die Blutprobe bequem von zu Hause aus entnehmen können. Sobald der Bluttest an das Labor gesendet wurde, sind Ihre persönlichen Ergebnisse und Analysen in nur wenigen Tagen online verfügbar.

Welche Lebensmittel sind im Check Your Health-Test enthalten?

Ein einfacher, schneller und effektiver Test ermöglicht Ihnen eine genaue Analyse Ihrer Unverträglichkeiten gegenüber alltäglichen Lebensmitteln. Dieser Test misst die Immunreaktion Ihres Körpers auf 22 Nahrungsmittel und gibt Ratschläge, welche Nahrungsmittel Sie meiden sollten.

  • Huhn
  • Reis
  • Gluten
  • Karotten
  • Tomaten
  • Pfeffer
  • Knoblauch
  • Vanille
  • Honig
  • Grüne Bohnen
  • Erbsen
  • Sojabohnen
  • Hummer
  • Hühnereier
  • Bananen
  • Orangen
  • Ananas
  • Mandeln
  • Haselnüsse
  • Milch und Ziegenkäse
  • Kuhmilch
  • Schafsmilch
  • Käse
  • Brothefe
  • Bierhefe

Wie bestelle ich meinen Test bei Check Your Health?

Unkompliziert und schnell! Wählen Sie „Nahrungsmittelunverträglichkeit“ auf der Check Your Health-Website aus und nehmen Sie die Bestellung in wenigen Klicks vor. 

«Wir hoffen, Ihnen hier einen Einblick gegeben zu haben! Ich freue mich auf die Analyse Ihrer Tests für Ihre persönliche Gesundheitsvorsorge! »

– Dr. Jean-Luc Annezo