Kann man während der Perimenopause schwanger werden?

Die Perimenopause ist die Zeit im Menstruationszyklus einer Frau, bevor die Menstruation ganz aufhört. Es beginnt mit dem Übergang in die Wechseljahre und dann treten die ersten Symptome auf – dies kann alles sein, von Hitzewallungen bis hin zu unregelmässigen Perioden.

Ja, es klingt wie es unmöglich ist, aber es ist vielleicht nicht so schwierig, wie du zuerst gedacht hast!

Was ist Perimenopause?

Wenn sich Frauen dem Alter der Menopause nähern (normalerweise zwischen 45 und 55 Jahren), können sie eine Übergangszeit erleben, die als Perimenopause bekannt ist. Während der Perimenopause produzieren die Eierstöcke allmählich weniger Östrogen und Progesteron, was zu unregelmässigen Menstruationszyklen führen kann. Infolgedessen sinken die Fruchtbarkeitsraten und es wird schwieriger, in dieser Zeit schwanger zu werden.

Die Symptome der Perimenopause können von Frau zu Frau variieren und können Hitzewallungen, Nachtschweiss, Stimmungsschwankungen, Schlafprobleme, vaginale Trockenheit und verminderten Sexualtrieb umfassen. Obwohl diese Symptome störend sein können, sind die meisten Frauen in der Lage, sie mit Änderungen des Lebensstils und rezeptfreien Medikamenten zu bewältigen.

Wenn du versuchst, während der Perimenopause schwanger zu werden, kann die Zusammenarbeit mit einem Fruchtbarkeitsspezialisten hilfreich sein, um deine Erfolgschancen zu erhöhen. In einigen Fällen können Fruchtbarkeitsbehandlungen wie In-vitro-Fertilisation (IVF) empfohlen werden. Es ist auch wichtig zu wissen, dass, obwohl eine Schwangerschaft während der Perimenopause möglich ist, das Risiko von Komplikationen wie Fehlgeburten und Frühgeburten erhöht ist. Daher ist es wichtig, dass du mit deinem Arzt über alle Bedenken sprichst, die du hast, bevor du versuchst, schwanger zu werden.

Was ist Perimenopause und was bedeutet sie für meine Fruchtbarkeit?

Die Perimenopause ist die Übergangsphase bis zur Menopause, in der die Eierstöcke einer Frau allmählich aufhören, Eier zu produzieren. Das Durchschnittsalter der Wechseljahre beträgt 51 Jahre, aber die Perimenopause kann bei einer Frau in den 40ern beginnen.

Während der Perimenopause kann es bei einer Frau zu unregelmässigen Perioden, Hitzewallungen, Nachtschweiss, vaginaler Trockenheit und anderen Symptomen kommen. Diese Symptome werden durch Veränderungen des Hormonspiegels verursacht, wenn die Eierstöcke von der Eizellproduktion in die Wechseljahre übergehen.

Trotz der körperlichen und emotionalen Herausforderungen, die mit der Perimenopause einhergehen, ist es für eine Frau immer noch möglich, während dieser Zeit schwanger zu werden. Tatsächlich werden etwa 10 % der Frauen Anfang 50 schwanger, ohne Fruchtbarkeitsbehandlungen durchzuführen. Es ist jedoch wichtig, sich daran zu erinnern, dass die Fruchtbarkeit mit dem Alter abnimmt, sodass die Wahrscheinlichkeit, schwanger zu werden, abnimmt, wenn eine Frau Ende 40 oder Anfang 50 ist.

Kann ich während der Perimenopause schwanger werden?

Eine Schwangerschaft in der Perimenopause ist möglich, wird aber mit zunehmendem Alter der Frau immer schwieriger. Etwa 1 von 10 Frauen Anfang 40 und 1 von 100 Frauen Anfang 50 werden jedes Jahr schwanger. Die Wahrscheinlichkeit, schwanger zu werden, sinkt noch weiter nach dem 55. Lebensjahr. Wenn du versuchst, während der Perimenopause schwanger zu werden, ist es wichtig, mit deinem Arzt über deine spezifische Situation und die Möglichkeiten der Fruchtbarkeit zu sprechen.

Was sind die Optionen für die Schwangerschaft während der Perimenopause?

Es gibt ein paar verschiedene Möglichkeiten für die Schwangerschaft während der Perimenopause. Eine Möglichkeit ist die Anwendung von Fruchtbarkeitsbehandlungen wie In-vitro-Fertilisation (IVF). Dies kann eine teure und invasive Option sein, aber es kann für einige Frauen die beste Chance auf eine Schwangerschaft sein.

Eine andere Möglichkeit besteht darin, natürliche Methoden der Empfängnis auszuprobieren, wie z. B. zeitgesteuerten Geschlechtsverkehr oder die Aufzeichnung deines Zyklus. Diese Methoden können länger dauern, bis sie wirken, aber sie sind kostengünstiger und haben weniger Nebenwirkungen als Fruchtbarkeitsbehandlungen.

Schliesslich kannst du auch eine Adoption oder die Verwendung von Spendersamen in Betracht ziehen, wenn du nicht in der Lage bist, alleine schwanger zu werden. Dies kann eine grossartige Möglichkeit sein, eine Familie zu gründen oder vergrössern, auch wenn es nicht genau so ist, wie du es geplant hast.

Was sind die Risiken einer perimenopausalen Schwangerschaft?

Es gibt einige Risiken, die mit einer perimenopausalen Schwangerschaft verbunden sind. Eine davon ist, dass die Schwangerschaft aufgrund der Schwankungen des Hormonspiegels während dieser Zeit möglicherweise nicht so gesund ist wie bei stabilen Hormonspiegeln. Da Eier während der Perimenopause seltener freigesetzt werden, steigt ausserdem die Wahrscheinlichkeit von Chromosomenanomalien. Schliesslich haben Frauen über 35 ein erhöhtes Risiko für Komplikationen während Schwangerschaft und Geburt.

Wann tritt die Perimenopause ein?

Die Perimenopause kann bei Frauen im Alter von 30 Jahren auftreten, aber die meisten Frauen erleben sie in ihren 40ern. Es ist die Zeit vor der Menopause, wenn die Eierstöcke einer Frau beginnen, weniger Östrogen zu produzieren.

Symptome der Perimenopause

Während der Perimenopause hören die Eierstöcke allmählich auf, Eier zu produzieren, und die Spiegel der Hormone Östrogen und Progesteron sinken. Dies kann eine Reihe von Symptomen verursachen, darunter:

  • Unregelmässige Perioden
  • Hitzewallungen
  • Nachtschweiss
  • Schlafstörung
  • Stimmungsschwankungen
  • Gewichtszunahme
  • Vaginale Trockenheit
  • Reduzierter Sexualtrieb

Ist es riskant, während der Perimenopause schwanger zu werden?

 

Wenn sich eine Frau dem Übergang in die Wechseljahre (Perimenopause) nähert, produzieren ihre Eierstöcke allmählich weniger Östrogen. Infolgedessen wird ihre Menstruation unregelmässig und hört schliesslich ganz auf. Das durchschnittliche Alter der Menopause liegt bei 51 Jahren, aber der häufigste Bereich liegt zwischen 48 und 55 Jahren.

 

Während der Perimenopause ist es nicht ungewöhnlich, dass eine Frau selten ihre Periode hat oder die Periode ganz auslässt. Infolgedessen kann es schwieriger sein, vorherzusagen, wann der Eisprung stattfinden wird. Dies macht es schwieriger, in dieser Zeit schwanger zu werden.

 

Es gibt mehrere Risiken, die mit einer Schwangerschaft während der Perimenopause verbunden sind, einschliesslich:

 

Erhöhtes Fehlgeburtsrisiko:

Die Fehlgeburtsraten steigen mit zunehmendem Alter einer Frau und sind bei Frauen über 40 sogar noch höher.

Erhöhtes Risiko für Chromosomenanomalien:

Chromosomenanomalien treten häufiger bei älteren Frauen auf und können zu ernsthaften Gesundheitsproblemen für das sich entwickelnde Baby führen.

Erhöhtes Risiko für gesundheitliche Komplikationen:

Eine Schwangerschaft birgt ein erhöhtes Risiko für bestimmte gesundheitliche Komplikationen sowohl für die Mutter als auch für das Baby, wenn eine Frau über 40 Jahre alt ist. Dazu gehören Bluthochdruck, Schwangerschaftsdiabetes und Plazentalösung (wenn sich die Plazenta von der Gebärmutter löst). vor der Geburt).

   Published By: Nicole Pasini

Published Date:  25 November, 2022