Die 7 Anzeichen einer Glutenunverträglichkeit

Gluten ist ein kontroverses Thema. Die meisten Quellen behaupten, dass es für alle Menschen sicher ist, ausser für Menschen mit Zöliakie. Einige Gesundheitsexperten glauben jedoch, dass Gluten für die meisten Menschen schädlich ist.

Was ist Gluten?

Gluten ist eine Familie von Proteinen, die in Körnern wie Weizen, Roggen, Dinkel und Gerste vorkommen. Von den glutenhaltigen Getreidesorten ist Weizen bei weitem die häufigste.

Wenn sich Mehl mit Wasser vermischt, bilden die Glutenproteine ein klebriges Netzwerk, das eine leimartige Konsistenz aufweist.

Diese klebrige Eigenschaft macht den Teig elastisch und verleiht dem Brot die Fähigkeit, beim Backen aufzugehen. Außerdem sorgt es für eine zähe, befriedigende Textur. Interessanterweise leitet sich der Name Gluten von dieser leimartigen Eigenschaft des nassen Teigs ab.

Gluten im Essen: Die 8 häufigsten Gluten Quellen

Lebensmittel, die aus Weizen hergestellt werden, haben den höchsten Glutengehalt. Weizenmehl wird aber auch häufig Lebensmitteln zugesetzt, so dass es wichtig ist, die Nährwertangaben zu lesen, wenn Sie Gluten meiden.

Zu den 8 häufigsten Glutenquellen gehören:

1. Brot

Dazu gehören alle Brotsorten es sei denn, sie sind als glutenfrei” gekennzeichnet wie Butterweggli, Gipfeli, Brioches, Ruchbrot, Vollkornbrot oder Luzerner Sauerteigweggen

2. Backwaren

Backwaren und Feingebäck wie Zuckerbrötli, Mandelgipfli, Hefekranz, Kuchen und Torten enthalten Gluten, ebenso wie Pfannkuchen und Waffeln.

3. Teigwaren

Alle Weizennudeln enthalten Gluten, einschliesslich Spaghetti, Fettuccine, Makkaroni, Lasagne und Ravioli.

4. Müsli

Nicht alle Frühstückscerealien enthalten Weizen, aber viele schon. Beachte auch, dass Hafer häufig mit Weizen gezüchtet und verarbeitet wird. Daher enthalten Haferprodukte, sofern sie nicht als glutenfrei gekennzeichnet sind, ebenfalls Gluten.

5. Snacks

Beliebte Snacks wie Cracker, Brezeln und einige Chips enthalten Gluten.

6. Bier

Bier wird aus gemälzter Gerste hergestellt, die Gluten enthält. Einigen Spirituosen ist Weizen zugesetzt. Informieren Sie sich daher über die Inhaltsstoffe.

7. Sossen

Bratensossen und Fertiggerichte, die Bratensoßen enthalten, enthalten Gluten. Auch Sossenpulver enthalten Gluten, es sei denn, sie sind ausdrücklich als “glutenfrei” gekennzeichnet.

8. Suppen

Viele Suppen sei es in Dosen oder Schachteln enthalten Weizenmehl als Verdickungsmittel. Überprüfe die Nährwertkennzeichnung, um fertige Suppen ohne Gluten zu finden.

7. Mögliche Symptome im Zusammenhang mit einer Glutenunverträglichkeit

Viele dieser Symptome treten kurz nach dem Verzehr von Gluten auf. Die genaue Kombination der Symptome kann jedoch variieren.

Menschen, die über eine Glutenunverträglichkeit berichten, nennen die folgenden Symptome als einige der am häufigsten auftretenden, wenn sie glutenhaltige Lebensmittel in ihre übliche Ernährung aufnehmen.

Zu den häufigsten Symptomen gehören:

1. Durchfall und Verstopfung

Diejenigen, die über eine Glutenunverträglichkeit berichten, sagen, dass regelmäßige Durchfälle und Verstopfungen ein häufiges Symptom sind.

Gelegentlich auftretende Verdauungsprobleme sind normal, aber wenn sie an den meisten Tagen auftreten, kann dies auf eine Grunderkrankung hinweisen.

Menschen mit Zöliakie können ebenfalls unter Durchfall und Verstopfung leiden. Sie können auch einen besonders unangenehm riechenden Kot haben, da die Krankheit eine schlechte Nährstoffaufnahme verursacht.

2. Blähungen

Ein weiteres sehr häufiges Symptom, über das Menschen bei Glutenunverträglichkeit berichten, ist Blähungen. Damit ist das Gefühl eines vollen Magens gemeint, das unangenehm und anhaltend ist.

Übermässiges Essen ist der häufigste Grund für Blähungen, aber sie können aus einer Reihe von Gründen auftreten. Bei Menschen mit Glutenunverträglichkeit kann das Blähungsgefühl sehr regelmässig auftreten und hängt nicht unbedingt mit der Menge der verzehrten Lebensmittel zusammen.

3. Unterleibsschmerzen

Auch hier können verschiedene Ursachen zu Bauchschmerzen führen. Aber auch hier geben die Personen, die über eine Glutenunverträglichkeit berichten, an, dass sie häufig und ohne offensichtlichen Grund Unterleibsschmerzen haben.

4. Müdigkeit

Müdigkeit ist ein weiteres Symptom, das für Betroffene schwer zu erkennen ist, da es viele verschiedene Ursachen haben kann, von denen viele nicht mit einer Krankheit zusammenhängen.

Menschen mit einer Glutenunverträglichkeit können unter anhaltenden Müdigkeitsgefühlen leiden, die das tägliche Funktionieren beeinträchtigen.

5. Übelkeit

Menschen mit einer Glutenunverträglichkeit können auch unter Übelkeit leiden, insbesondere nach dem Verzehr einer glutenhaltigen Mahlzeit. Übelkeit kann viele Ursachen haben, aber wenn sie häufig nach dem Verzehr von Gluten auftritt, kann dies ein Zeichen für eine Glutenunverträglichkeit sein.

6. Kopfschmerzen

Regelmässig auftretende Kopfschmerzen sind ein weiteres Symptom, das bei Menschen mit Glutenunverträglichkeit auftreten kann.

7. Andere Symptome

Bei Menschen mit Glutenunverträglichkeit können mehrere dieser Symptome regelmässig auftreten. Es ist auch möglich, dass andere Symptome bei Glutenunverträglichkeit auftreten, obwohl sie weniger häufig sind.

Dazu können gehören:

  • Gelenk- und Muskelschmerzen
  • Depressionen oder Angstzustände
  • Verwirrung
  • starke Bauchschmerzen
  • Anämie

Glutensensitivität, Glutenintoleranz, Weizen-Allergie und Zöliakie

Zöliakie

Zöliakie ist eine Autoimmunerkrankung, die bei genetisch anfälligen Personen eine negative Reaktion auf Gluten, ein in Weizen, Gerste und Roggen enthaltenes Protein, hervorruft. Da Gluten Immunreaktionen auslöst, wird die Dünndarmschleimhaut mit der Zeit geschädigt. Ohne Diagnose und angemessene Behandlung ist es wahrscheinlich, dass Menschen mit Zöliakie an Malabsorption leiden, also an der Unfähigkeit des Dünndarms, Nährstoffe in den Blutkreislauf aufzunehmen.

Zöliakie ist eine ernste Erkrankung. Wenn bei dir Zöliakie diagnostiziert wird, ist die wirksamste Methode zur Bekämpfung der Symptome, Gluten vollständig aus deiner Ernährung zu streichen.

Glutenintoleranz

Die Glutenunverträglichkeit, auch bekannt als Nicht-Zöliakie-Glutensensitivität, hat ähnliche Symptome wie die Zöliakie. Obwohl beide Erkrankungen eine negative Reaktion des Körpers auf Gluten hervorrufen, haben beide Arten von Reaktionen nicht dieselbe Langlebigkeit oder dieselben Folgen. 

Wenn eine Person mit Zöliakie Gluten zu sich nimmt, greift ihr Immunsystem das körpereigene Gewebe an. Bei einer Glutenunverträglichkeit hingegen führt der Verzehr von Gluten kurzfristig zu Blähungen und Bauchschmerzen. Im Gegensatz zur Zöliakie verursacht eine Glutenunverträglichkeit in der Regel keine langfristigen Schäden für den Körper.

Weizen-Allergie

Bei einer Weizenallergie reagiert das Immunsystem auf eine Reihe von Nahrungsproteinen, die in Weizen enthalten sind, darunter auch Gluten. Im Gegensatz zur Zöliakie ist diese Immunreaktion jedoch meist nur vorübergehend. Ausserdem verursacht eine Weizenallergie keine dauerhaften Schäden im Dünndarm, es sei denn, die Reaktion führt zu Anaphylaxie, der schwersten Form einer allergischen Reaktion. Im Gegensatz zu Zöliakie und Glutenunverträglichkeit kann eine Weizenallergie tatsächlich überwunden werden.

Wie wird die Diagnose für eine Glutenunverträglichkeit gestellt?

Dein medizinischer Betreuer prüft sorgfältig deine Symptome und deine Krankengeschichte. Wenn der Verdacht besteht, dass du eine Glutenunverträglichkeit hast, sind dies die nächsten Schritte zur Bestätigung der Diagnose:

 Schritt 1: Du verzehrst etwa sechs Wochen lang eine glutenhaltige Diät. Während dieser Zeit führt dein medizinischer Betreuer Blut- und Hauttests durch, um eine Weizenallergie oder Zöliakie auszuschliessen. Einen Test auf Glutenunverträglichkeit gibt es nicht.

Schritt 2: Wenn du weder eine Weizenallergie noch eine Zöliakie hast, wird dein medizinischer Betreuer dich bitten, mindestens sechs Wochen lang kein Gluten zu dir zu nehmen. Führe während dieser Zeit sorgfältig ein Tagebuch über deine Symptome und notiere, welche Symptome sich verbessern (falls überhaupt).

Schritt 3: Wenn sich deine Symptome während der glutenfreien Diät bessern, führe Gluten nach und nach wieder in deine Ernährung ein. Wenn die Symptome zurückkehren, hast du wahrscheinlich eine Glutenunverträglichkeit.

Alimentation

Wie wird eine Glutenunverträglichkeit behandelt?

Es gibt keine Heilung & Behandlung für Glutenunverträglichkeit. Aber die meisten Menschen finden Linderung ihrer Symptome durch eine glutenfreie Ernährung. Du solltest mit deinem medizinischen Betreuer und deinem Ernährungsberater zusammenarbeiten, um deine Ernährung zu planen. Du kannst deinen Gesundheitsdienstleister auch fragen, ob du Probiotika zu deiner Ernährung hinzufügen solltest.

   Published By: Nicole Pasini

Published Date:  22 August, 2022